Monatsbericht Oktober – Dezember 2021

Posted by Stephanie_Schoen at 20:42 am 06.02.2022

Share:


Das Jahr 2021 ging so ereignisreich und aufregend zu Ende, dass wir mit den Monatsberichten gar nicht hinterhergekommen sind. Nun dürft ihr euch auf einen spannenden Rückblick auf die letzten drei Monate des Jahres 2021 freuen!

Mediales Interesse:

Es gibt so viel zu tun! Kastrationsaktionen, Nothilfe für schwerkranke Tiere und nicht zuletzt der Kampf gegen den illegalen Welpenhandel! Je mehr wir werden und je mehr Menschen von unserer Arbeit erfahren, desto mehr können wir erreichen und desto mehr Tieren können wir zu einem glücklichen und leidfreien Leben verhelfen. Aus diesem Grund sind wir wahnsinnig dankbar für das stetig steigende mediale Interesse:

Interview im Deutschlandfunk Kultur zum Thema „Im Dreck gezüchtet, im Netz verkauft – was tun gegen den illegalen Welpenhandel“, Berichte im Spiegel, im Deine Tierwelt-Magazin und im Hamburger Abendblatt („Rellingerin legt Hundehändlern das Handwerk“) sowie ein Fernsehbeitrag vom NDR zu unserem Filmprojekt über den Welpen „Lilly“! Unsere Sina ist gefragt, wie nie!

Nachdem wir mit dem ersten Teil unseres Filmprojektes bereits viele Menschen erreichen konnten, durften wir im November stolz verkünden, dass nun auch der zweite Teil fertiggestellt ist. Über die Entstehung und den großartigen Beitrag unserer Nachwuchstierschützerin Caro, berichtete sogar der NDR! Das ganze Video findet ihr hier

 

Reise nach Fuerteventura im Nov. / Dez. 2021:

Ende November machten sich Sina und Olli abermals auf den Weg nach Fuerteventura, im Gepäck eine lange To do – Liste. Es wurde ein Aufenthalt mit emotionalen Höhen und Tiefen:

Nach einer langen und nervenzehrenden Zeit der Verhandlungen, konnten sie wenige Tage nach ihrer Ankunft stolz und glücklich auf ein neues, riesengroßes Banner blicken, das für die Kastration von Hunden und Katzen wirbt. Mit dem schon von Weitem sichtbaren Banner an der Perrera der Inselhauptstadt Puerto del Rosario, konnte nun das zweite Kastrations-Banner auf der Insel angebracht werden. Wir freuen uns sehr über diese großartige Möglichkeit, über das Leid der vielen unkastrierten Haustiere aufzuklären!

In die Perreras hineinzugehen und sich mit all den armen, zurückgelassenen Hundeseelen konfrontiert zu sehen, ist niemals leicht. Doch es ist unsere einzige Möglichkeit, wenigstens einigen von ihnen zu helfen! Während ihres Besuches in der Perrera entdeckten Sina und Olli u.a. Olympia. Ihr Leid war nur zu offensichtlich und zerriss uns schier das Herz! Die junge Hündin war bis auf die Knochen abgemagert, dehydriert und kauerte schwach in einer Ecke. Als Sina sie behutsam aus der Perrera in die Sonne lockte, schmiegte sich die Hündin dankbar in ihre Arme. Das Glück darüber, Olympia gerettet zu haben, wog jedoch nicht lang. Die Diagnose in der Tierklinik war niederschmetternd. Ihre Nieren arbeiteten nicht mehr, Medikamente konnten ihr nicht helfen. Die einzige Hilfe, die wir Olympia noch zukommen lassen konnten, war sie gehen zu lassen und sie so von ihrem Leid zu erlösen.

Ebenso erschütternd war der Fund von vier Welpen, die ausgehungert, dehydriert und unterkühlt vor den Toren der Perrera von La Pared ausgesetzt und anschließend von Sina und Olli in einem der Betonzwinger aufgefunden wurden. Wir nahmen die vier Winzlinge sogleich in unsere Obhut und brachten sie zu einer unserer Pflegestellen. Dort wurden die erschöpften Welpen liebevoll umsorgt und konnten fortan mit einer kuscheligen Wärmflasche im Körbchen einschlafen.

Am Ende der Reise konnten insgesamt sieben Fellnasen aus den Perreras ausziehen. Den vier Hundebabys, folgten drei erwachsene Tiere. Darunter auch unsere Hunde-Omi Patty, die wegen dem Verdacht auf Gesäuge-Tumore und Arthrose dringend behandelt werden musste und noch immer zu unseren Sorgentieren zählt.

Wohl wissend, dass es nur eine kleine Hilfe war, übernahmen Sina und Olli während ihres Aufenthaltes zudem den Transport einiger Katzen, die frisch kastriert darauf warteten, vom Tierarzt abgeholt zu werden. Bevor sie in ihre gewohnte Umgebung zurückgebracht werden, schlafen sie sich in Sicherheit auf einer unserer Pflegestellen aus. Unser Kastrationsprogramm für streunende Katzen stemmen zu 100 % unsere Partner vor Ort. Das tägliche Betreuen der Futterstellen, die zeitaufwendigen Einfangaktionen und die logistische Herausforderung, alle eingefangenen Streuner kastrieren zu lassen, verlangt von unseren Partnern viel ab. Doch dank ihnen, konnte Animal Care im Jahr 2021 insgesamt 200 Katzen kastrieren lassen und so unzählige weitere Samtpfoten vor einem leidvollen Leben auf der Straße bewahren. Viele weitere wurden medizinisch versorgt und unzählige Futterstellen betreut! Das ist ein großartiges Ergebnis, über das wir uns sehr freuen! Vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz!  

 

Unsere Weihnachtsaktionen:

Wie in den vergangenen Jahren, haben wir auch in diesem Jahr unsere Adventskalender für den guten Zweck auf den Markt gebracht und können stolz resümieren, dass die Verkaufszahlen enorm gestiegen sind! Dank großartiger Sponsoren und vieler engagierter Tierfreund*innen, war der diesjährige Adventskalenderverkauf ein voller Erfolg!

Um auch unseren Schützlingen auf Fuerteventura und Mauritius ein glückliches Weihnachtsfest bescheren zu können, haben wir die Aktion „Weihnachten im Futterkorb“ ins Leben gerufen. Denn auf beiden Inseln gibt es noch immer unzählige Tiere, die Hunger leiden. Mit einer Spende von 15 € hast du einem notleidenden Tier einen Weihnachtswunsch erfüllen und ihm einen vollen Futterkorb schenken können. Im Ergebnis konnten wir uns über viele satte Hunde- und Katzenbäuche freuen!

Aufgrund der alljährlich wiederkehrenden Aktualität war es uns wichtig, kurz vor Weihnachten das folgende Thema aufzugreifen. Dank Maxi Perlberg, ist unser Statement wundervoll bebildert worden!

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke, sondern eine (tier-)lebenslange Entscheidung! Zum Video

Obwohl Menschen, die Tiere verschenken, in der Regel gute Absichten haben, ist es unfair, jemandem ein Tier zu schenken, wenn man nicht absolut sicher ist, dass die Person dieses bestimmte Tier als Gefährten haben möchte und bereit und in der Lage ist, ein Leben lang für es zu sorgen. Viel besser als Geschenk geeignet, sind da unser Tierpatenschaften! Die lassen sich im Übrigen auch wunderbar zum Geburtstag verschenken! Hier geht’s zu unseren Tieren, die noch einen Patenonkel oder eine Patentante suchen.

 

Mauritius - Sorgenvoll ins neue Jahr:

An kaum einem anderen Ort, ist Tierschutzarbeit so herausfordernd und kräftezehrend, wie auf Mauritius! Keyur und Lorena leisten, entgegen allen Widerständen, seit Jahren Großartiges für den Tierschutz auf Mauritius! Doch anstatt leichter, wird es immer schwerer für die beiden, denn die Sorgen sind so groß wie nie! Schaut euch Lorenas Videobotschaft an.

Lorena und Keyur sind Tierschützer mit Leib und Seele. Gemeinsam arbeiten sie für den Verein All Life Matters Animal Sanctuary in Bois Rouge auf Mauritius. In ihrer Obhut sind aktuell um die 50 Hunde. Lorena und Keyur betreiben eine Tierklinik und kastrieren dort im Schnitt täglich zwischen 20 und 35 Tiere am Tag, sowohl Katzen als auch Hunde. Doch nun verlieren sie das Grundstück, denn die Stadt möchte dort eine Kita errichten. Ein neues Grundstück ist gefunden, doch das Geld, um die Kosten für den Umzug zu decken, sind nicht da. Ob die beiden weiterhin für die Tiere kämpfen können, hängt nun von der Spendenbereitschaft aller tierlieben Menschen ab. Hilfst Du mit?

Unseren Spendenaufruf findest du hier

 

So ereignisreich, wie das Jahr 2021 endete, wird es 2022 sicherlich weitergehen! Bleibt bei uns und erfahrt in Kürze, was uns der Januar beschert hat!